Otto Schmidt Verlag

Kostenlose Leseprobe

Gutachter – „Heimliche Richter“ im Kindschaftsverfahren?

Lesen Sie die Beitragsreihe von Frau Rechtsanwältin Marita Korn-Bergmann und Dipl. Psych. Andreas Purschke aus FamRB, Heft 9 und 10/2013 sowie Heft 1/2014.

Kindschaftsverfahren regeln existenzielle und die Beteiligten zutiefst berührende Themen, stellen Weichen für das zukünftige Leben der Kinder, greifen mit hoher Intensität in Familienstrukturen ein. Die rechtliche Brisanz ergibt sich aus den Eingriffen in hochrangige Grundrechte und aus vielen offenen Fragen der Gutachtenerstellung. Die anwaltlichen Vertreter sind konfrontiert mit einer komplexen Rechtsmaterie und einer hohen Emotionalität in den Verfahren. Gleichzeitig steigt der Handlungsdruck durch das eigene veränderte Rollenbild.

Gerade in Kindschaftsverfahren gilt verstärkt der bereits in § 1 Abs. 3 BORA niedergelegte Grundsatz, konfliktvermeidend und streitschlichtend zu agieren. In diesem Spannungsfeld gerät die Gutachtenerstattung zunehmend in den öffentlichen und fachlichen Fokus. Die Autoren der Aufsatzreihe greifen die bestehenden Probleme auf der Grundlage einer interdisziplinären Zusammenarbeit auf und entwickeln eigene Lösungsansätze, praktische Handlungsoptionen und Strategien für den Anwaltsalltag.

Hierzu wird im ersten Teil der Beitragsreihe ein Überblick über die rechtlichen Grundlagen gegeben, im zweiten Teil werden die Anforderungen an Gutachter und Gutachten aus psychologischer und juristischer Sicht erörtert und im dritten Teil konkrete Lösungsansätze zur Diskussion gestellt sowie anwaltliche Handlungsoptionen und Strategien aufgezeigt.

Aufsatz kostenlos herunterladen (PDF)

Kostenloses Probeabo
Sichern Sie sich jetzt Ihr kostenloses Probeabo des Familien-Rechts-Beraters

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 08.07.2014 17:20

zurück zur vorherigen Seite